Ich, damals und heute – ein spannendes Fotoprojekt für die ganze Familie

Im Netz kursieren viele tolle Fotos, die Personen früher zeigen und dann diese Szenerie nachgestellt wird. Am meisten kennt man das aus Publikationen wo von Promis alte und neue Fotos gegenübergestellt werden. Aktuell ist es ein Trend im Privaten, Fotos von früher richtig gehend nachzustellen. Oft sehr witzig (hier z.B. auf Pinterest), aber man kann das auch ganz seriös machen und dabei in schöne Erinnerungen eintauchen oder einfach die Zeit sichtbar machen:

Wenn man das Thema richtig angeht, lernt man sehr viel über das Fotografieren, z. B. über Perspektive, Farben, Licht, Pose, Mimik, Requisite, Kleidung und das Miteinander. Profi-Fotograf Robert Geipel erläutert anschaulich, wie man bei dem Fotoshooting vorgehen kann und was zu beachten ist.

Tipp 1 – Vorlage

Tipp1 Vorlage     Als erstes brauchen wir ein lustiges aussagekräftiges Bild von früher. Die Qualität spielt fast keine Rolle. Viel wichtiger ist der Ausdruck. Wer möchte, kann mit ähnlicher Kleidung arbeiten oder sogar einen ähnlichen Hintergrund suchen.

Tipp 2 – Aufstellung

tipp2-aufstellungStellen Sie die Kamera auf ein Stativ oder einen Tisch. Das Bild dient als Layoutvorlage und nun geht es los mit den Anweisungen. Mama oder Papa müssen sich wie auf dem alten Foto darstellen. Dazu ist die Regieanweisung der jungen Fotografen ganz wichtig.

 

Tipp 3 – Licht

tipp3-lichtWichtig ist, das Licht so weit wie möglich nachzustellen. Wenn also für die Fotovorlage geblitzt wurde, dann auch für das „Now Me“-Bild. Ansonsten rät Robert Geipel, das vorhandene Licht zu nutzen.

 

Tipp 4 – Format

tipp4-format

Stellen Sie das Format des Original-Fotos nach: Querformat = Querformat, Hochformat = Hochformat. Oft sind alte Aufnahmen nicht ganz zentriert, was am ungenauen Sucher der einfachen Analogkameras liegt. Stellen Sie auch diesen „Fehler“ durchaus nach.

 

 

Tipp 5 – Aufnahmen

tipp5-aufnahmenEs lohnt sich, mehrere Fotos zu machen, das Ergebnis zu beurteilen und weitere Aufnahmen zu inszenieren. Die Statisten müssen so lange in einer Pose verharren, bis die jungen Regisseure neue Anweisungen geben.

 

Tipp 6 – Ergebnis

tipp6-ergebnisWerden mehrere Aufnahmen von früher neu inszeniert, lohnt sich auf jeden Fall ein Gegenüberstellen der „Young Me – Now Me”-Aufnahmen in einem CEWE FOTOBUCH. Scannen Sie dafür einfach die alten Fotos ein oder fotografieren Sie sie ab. Fügen Sie sie danach mit den neuen Aufnahmen ganzseitig ins CEWE FOTOBUCH ein. Fotos vom Ablauf des Shootings können dabei eine tolle Ergänzung sein: die jungen Fotografen mit der Kamera, Mama und Papa, die versuchen, die Pose von früher nachzustellen und dabei herzlich lachen, das gemeinsame Betrachten der Aufnahmen… Eines ist sicher: Alle Familienmitglieder werden sich noch lange daran erinnern!

Viele tolle Fotomomente,
wünscht Ihnen das CEWE FOTOBUCH Team Schweiz

Weitere Artikel der Kategorie

Pop Art Effekte im CEWE FOTOBUCH

Ihre Fotos können Sie mit der CEWE Gestaltungssoftware auf vielfältige Art und Weise bearbeiten. Ganz besonders kreativ ist der Pop Art Effekt – frei nach Andy Warhol sozusagen. Wie Sie… Weiterlesen

Einen schönen Fotokalender gestalten

Zu Weihnachten will man etwas Persönliches verschenken. Das ist gar nicht so einfach, hat man doch bereits schon viele Male nach einem Geschenk gesucht. Eine kreative Idee bietet hier ein… Weiterlesen