Praktische Tipps für tolle Fotos: Strand und Meer

Strand, Meer, Wellenrauschen, Sonne und feiner Sand = Erholung pur.

Viele verbringen ihre Zeit gern sportlich auf dem Wasser oder beim Beach-Volleyball, andere geniessen in aller Ruhe ein gutes Buch. Auf den Nachwuchs warten in den Ferien spannende Sachen wie Burgenbauen, Muschelsuchen und Baden. Die Kamera darf dabei selbstverständlich nicht fehlen! Profi-Fotograf Robert Geipel zeigt, was beim Fotografieren von Strand und Meer wichtig ist und wie Ihnen besonders stimmungsvolle Ferienaufnahmen gelingen:

„goldener Schnitt“

Tipp 1 – Bildaufteilung
Achten Sie auf die richtige Bildaufteilung: Legen Sie z. B. einen Horizont niemals in der Bildmitte an. Perfekt ist eine Aufteilung im Verhältnis 3:5. Der Fachmann spricht hier vom „Goldenen Schnitt“, der übrigens in der Kunst als das Ideal für Ästhetik und Harmonie gilt.

Format bewusst wählen

Tipp 2 – Format
Auch das richtige Format ist wichtig für einen harmonischen Bildeindruck: Landschaftsaufnahmen im Querformat, Portraits im Hochformat. Eine „falsche“ Formatwahl kann Spannungen im Bild erzeugen.

 

Farbtupfer als Blickfang suchen

 

Tipp 3 – Farben
Bei Strand und Meer handelt es sich um Motive mit relativ geringem Farbspektrum. Aus diesem Grunde bieten sich Farbtupfer als Blickfang an. Robert Geipel rät, Strandkörbe, Rettungsbojen, Sonnenschirme oder ein Rettungsschwimmer-Häuschen in das Motiv einzubeziehen.

 

natürliches Licht macht eine tolle Stimmung

Tipp 4 – Licht (1)
Licht ist grundlegend, um eine bestimmte Bildstimmung zu erzeugen. Die schönste Lichtquelle liefert die Natur selbst: Die goldene Stunde für Ferienbilder ist kurz nach Sonnenaufgang oder kurz vor Sonnenuntergang: Das Licht sorgt für warme Hauttöne, und die langen Schatten erzeugen eine ganz natürliche Tiefenwirkung. Früh aufstehen lohnt sich also!

 

Lichtstimmungen im laufe des Tages einfangen

Tipp 5 – Licht (2)
Suchen Sie ein besonders schönes Motiv nach Möglichkeit mehrfach auf, da sich die Lichtstimmung im Laufe des Tages ändert. Auf diese Weise kann eine faszinierende Bildserie entstehen. Spannende Kontraste gelingen, indem Sie als Ausgangspunkt einen schattigen Ort (z. B. unter dem Sonnenschirm) wählen und den Aufhellblitz einsetzen.

 

Inspiration auf Postkarten holen

Tipp 6 – Inspiration
Schauen Sie sich am Ferienort in den kleinen Lädchen verschiedene Postkartenmotive an. So holen Sie sich vor Ort Tipps für tolle Sehenswürdigkeiten, Blickwinkel und Motive für Ihr persönliches Erinnerungsfoto.

 

achten Sie auf kleine Details

 

Tipp 7 – Details und Hintergründe
Sonnenuntergänge oder kleine Details wie eine Muschel sind ebenfalls tolle Motive und eignen sich später ideal als Hintergründe oder Deko-Elemente in einem CEWE FOTOBUCH.

 

 

 

Schöne Ferien,
wünscht das CEWE FOTOBUCH Team Schweiz

Ein Kommentar

  1. Guten Morgen,

    Ihre Bilder sind sowas von schön wau..Da fühl ich mich gleich am Strand.

    Herzlichen Dank und freundliche Grüsse Frau Thöni

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Artikel der Kategorie

Wie fotografiere ich… Nebel?

Im Nebel fotografieren ist nicht einfach und doch mit sehr stimmungsvollen Aufnahmen verbunden. Es ist nicht jedermanns Sache, bei Nebel  so früh wie möglich aufzustehen und das Grau einzufangen. Doch… Weiterlesen

Wie fotografiere ich… Vögel?

Wer schon einmal versucht hat, einen Vogel zu fotografieren, der weiss, dass man dafür viel Geduld braucht. Amsel, Drossel, Fink und Star tanzen auf Ästen, fliegen durch die Gegend und… Weiterlesen

Tipps und Tricks zur Unterwasserfotografie

Endlich Sommerferien! Schon mal probiert, unter Wasser zu fotografieren? Damit die faszinierende Unterwasserwelt bestmöglich auf den eigenen Bildern zur Geltung kommt, sollte man auf einiges achten. Eine wasserfeste Kamera ist… Weiterlesen